ONE DAY | TRAININGSROUTINE

Die häufigste Frage, die ich momentan von euch bekomme ist, wie eigentlich meine momentane Sportroutine aussieht und wie oft ich die Woche Sport mache. Höchste Zeit, das ganze Mal vernünftig nieder zu schreiben! Alle, die mir bei Instagram folgen wissen, dass ich mittlerweile fast täglich morgens Yoga mache (ich mache so gut wie immer diese Session). Ich mache super selten klassisches, meditatives Yoga, sondern meist kürzere Power Einheiten, die vor allem Arme und Bauch beanspruchen. Da ich mir momentan morgens nur maximal 30 Minuten für ein Workout Zeit nehmen kann/möchte habe ich damit die für mich perfekte Lösung gefunden: Krafttraining in Kombination mit Stretching, das den Kopf frei macht und einen perfekt in den Tag starten lässt.

Ich habe mir übrigens meine kleine Yoga Ecke direkt am Büroeingang eingerichtet- das ist der Platz, der am hellsten und für mich entspannendsten ist. Abgetrennt von meinem eigentlichen Workoutbereich (den Post dazu findet ihr hier) habe ich so die perfekte Trennung von „komplett auspowern“ und „gestärkt in den Tag starten“. Auch wenn das natürlich nur Kopfsache ist, hat mir das ungemein geholfen!

Bra: Nike, Hose: Nike

Nach dem Workout und vor dem Bürotag gibt es immer ein Frühstück, das genügend Energie für den Tag enthält. Favorite ist seit Jahren eine Fruitbowl mit Müsli, Joghurt oder Acaimus. Kaffee gibt es immer dazu und quasi mein einziges „Laster“, meist noch einen frisch gepressten Saft oder Smoothie.

Nach dem Arbeitstag muss ich immer meinen Kopf frei bekommen, und quasi meinen Körper dem Kopf anpassen. Ist der Kopf vom Konzepte schreiben, To-Do Listen abarbeiten und unzähligen Emails und Telefonaten erschöpft, MUSS ich meinen Körper ebenfalls auspowern, ansonsten werde ich super unruhig, kann nicht gut schlafen und bin relativ schlecht gelaunt. Erst wenn ich eine Runde laufen war, mein Kickboxtraining erledigt habe oder eine Runde HIIT Training gemacht habe fühle ich mich wieder im Einklang und kann den Feierabend genießen.

Bra: Nike, Hose: Nike, Schuhe: Nike

Vor allem im Sommer liebe ich es einen Lauf durch die Stadt oder an der Isar zu machen und einfach drauf los zu laufen. Ohne genaues Ziel (weder örtlich noch zeitlich) entscheide ich spontan, welchen Weg ich einschlage und muss mich dementsprechend super oft vom Handy zurück navigieren lassen, allerdings entdeckt man so auch viele neue Plätze, die einem sonst enthalten gewesen wären. Vor kurzem war ich beispielsweise bei der Hackerbrücke und habe ihn als einen der schönsten Plätze für den Sonnenuntergang in München entdeckt. Mit einem Glas Wein oder Bier kann man auf den Sprossen der Brücke sitzen und der Sonne über den Gleisen untergehen sehen.

Schreibe einen Kommentar